Der Coronavirus versetzt nicht nur ganz Deutschland, sondern die gesamte Welt, in einem Krisenmodus. Wie lange dieser Zustand dauern wird, ist ungewiss. Dennoch müssen wir alle wegen der Corona-Epedemie daran mitwirken, dass wir handlungsfähig bleiben. Jeder ist dazu aufgerufen im Rahmen seiner Möglichkeiten, Ansteckungsgefahren mit dem Coronavirus zu vermindern. Wir als Firma setzen alles daran, unsere Belegschaft zu schützen, um arbeitsfähig zu bleiben. Es wird auch eine Zeit nach Corona geben. Daher ist es wichtig, dass wir jetzt alle Kräfte in unseren Unternehmen mobilisieren, diese Coronavirus-Krise gemeinsam zu überstehen.

Schutzmaßnahmen Coronavirus im Büro

Homeoffice

Da wir unsere Abläufe in den Büros schon seit Jahren auf digitale Arbeitsweise umgestellt haben, bringt uns das jetzt in der aktuellen Situation Vorteile.

Wir konnten als Schutzmaßnahmen Coronavirus unsere Büros sofort auf Homeoffice umstellen. Damit können wir im Administatrionsbereich bisher arbeitsfähig bleiben. Nur die notwendigsten Arbeiten werden direkt vor Ort erledigt. Aber immer im Wechsel, damit es kaum direkte Kontakte zwischen den Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen geben kann. Abstand halten und Hygienemaßnahmen sind oberste Priorität.

Schutzmaßnahmen Coronavirus auf der Baustelle

Unsere produktiven Mitarbeiter, die in unseren Werkstätten und auf unseren Baustellen tätig sind, können wir natürlich nicht ins Homeoffice schicken.

Hier ist die Umsetzung nicht ganz so einfach, wie im Büro. Aber es gibt klare Vorgaben, welche besonderen Maßnahmen auf Baustellen aktuell umzusetzen sind. Können die Schutzmaßnahmen nicht eingehalten werden, müssen die Baustellen geschlossen werden. Der Gesundheitsschutz geht vor.

Wir verweisen hier auf das Hygienemerkblatt der IG Bau. Die Einhaltung der aktuellen Vorgaben bedeuten für alle Kollegen und Kolleginnen ein hohes Maß an Verantwortung und Disziplin. Der dazu zusätzliche Aufwand und die damit verbundenen Unbequemlichkeiten erfordern Akzeptanz von allen Beteiligten: Bauherren, Architekten, Bauschaffende, Lieferanten. Umso wichtiger ist eine gut funktionierende Kommunikation zwischen den Verantwortlichen auf den Baustellen. Da keine Bauberatungen, wie sonst üblich, jetzt möglich sind, müssen neue Formen der Kommunikation genutzt werden: Telefon, Telefonkonferenzen, E-Mail, nur in Ausnahmefällen persönlich vor Ort unter Einhaltung der Schutzmaßnahmen.

Die Handwerkskammer Thüringen hat folgende Informationen und Hilfestellungen zum Thema Coronavirus zusammengestellt.

Disziplin auch im privaten Bereich notwendig

Ob das am Ende alles erfolgreich sein wird, kann zur Zeit niemand sagen. Aber wir müssen es tun. Alle. Auch im privaten Bereich. Es nützt wenig, wenn Firmen Schutzmaßnahmen treffen, wenn zu Hause weiterhin Sorglosigkeit gelebt wird. Vernunft und Disziplin ist von allen gefordert. Das dürfte langsam jedem klar sein.

Ein Danke an unsere komplette Belegschaft!

Wünschen wir uns alle vor allem Gesundheit, um die Folgen der Coronakrise bewältigen zu können. Bleiben wir optimistisch.